Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Vorwort

Die in diesem Dokument beschriebenen Konfigurationsmasken und Funktionen beziehen sich auf den Avaya ACM (Aura) 5.2.1 (R015x.02.1.016.4) - Variante MBT.
Das Telefonsystem Avaya ACM (Aura) bietet den Abruf von Gesprächsinformationen und Gebührendaten zur Übermittlung an AlwinPro/Anna4 an. Der Datenaustausch erfolgt direkt über Ethernet.
Das vorliegende Dokument beschreibt die Datenübermittlung über eine LAN-Verbindung von der Avaya ACM (Aura). Dazu werden AlwinPro PC und TK-System am LAN angeschlossen. Die Übertragung der Daten erfolgt mit einem frei wählbaren Port über das LAN als Bitstream.
Vor einer Übertragung müssen das Telefonsystem und AlwinPro/Anna4 vorbereitet werden. Dazu ist es notwendig, Einstellungen vorzunehmen welche die Avaya ACM (Aura) veranlassen Gesprächsinformationen über die IP-Schnittstelle auszugeben. Auch AlwinPro/Anna4 muss vorbereitet werden um die entsprechenden Daten entgegenzunehmen.
Die Avaya ACM (Aura) ist zurzeit nur als einzelner Standort mit AlwinPro/Anna4 getestet. Standortkonzepte mit über QSIG verbundenen Systemen werden nicht unterstützt. Vernetzten Systeme oder die Einbindung von abgesetzten Gateways sind derzeit nicht getestet. Hierfür bedarf es einer Abklärung mit der Aurenz GmbH.
Da das System Gesprächsdaten direkt über IP-Tickets bereitstellt, empfiehlt sich die Anbindung als Standverbindung umzusetzen. Sollen mehrere (nicht vernetzte) Systeme abgefragt werden so muss bei dieser Einstellungsvariante eine Bufferbox je Standort verwendet werden. Die Verwendung der von Aurenz angebotenen Bufferbox von Asentria ist über die Einstellung „generic client IP aktiv" möglich. Richtung AlwinPro empfiehlt sich die Verwendung von FTP. Diese Anbindung empfiehlt sich auch bei Anschluss einzelner Anlagen um das Risiko von Datenverlust bei Netzwerkstörungen zu minimieren.


Weitere Hinweise zur Anbindung der Avaya ACM (Aura) an AlwinPro/Anna4

  • Das TK-System bietet den Abruf einer CDR-Datei (Gesprächsdaten) über FTP / SFTP an. Diese Datei wird täglich um 0:00 automatisch vom Avaya-System gelöscht und es wird eine neue Leerdatei angelegt. Da bei dieser Anschlussvariante ein Verlust von Gesprächsdaten nicht auszuschließen ist, sollte die die TK-Anlage die Daten ausschließlich über einen Bitsstream liefert. AlwinPro/Anna4 kann entweder mittels Anschluss über Ethernet für einen direkten Bitstream oder in Verbindung mit Bufferboxen (Asentria) angebunden werden.
  • Im Avaya ACM sind diverse Systemeinstellungen vorzunehmen (siehe Kapitel 3.1)
  • Von AlwinPro/Anna4 werden keine vordefinierten Datensatzfomate der Avaya genutzt, es muss ein Customized-Format eingerichtet werden, das im folgenden Kapitel beschrieben ist.

Bekannte Einschränkungen der Datensätze:

  • Es fehlt eine CallID im Datensatz, wodurch sich mehrere Datensätze eines Anrufscenarios nicht zusammenfassen lassen.
  • Die fehlende Vorwahl-0 im Datensatz führt zu falscher Verzonung bei extern kommenden Anrufen.
  • Bei genutzten Leistungsmerkmalen wie Rufumleitung, Transfer und PickUp werden nur für die ursprünglich gerufenen Teilnehmer Datensätze erzeugt.
  • Klingeldauer-Datensätze werden nur für die ursprünglich von extern gerufenen Teilnehmern erzeugt.
  • Generell werden keine Klingeldauer-Datensätze für interne Anrufe erzeugt.
  • Keine Datensätze für Anrufe auf Nebenstellen, die von der Voicemail angenommen wurden.
  • Bei Anrufen auf MeetMe-Konferenzen (Konferenzräume), werden für interne Anrufer keine verwertbaren Datensätze erzeugt.


Einstellung des Telefonsystems Avaya ACM (Aura)

Die hier beschriebenen Einstellungen sind als Hilfestellung gedacht und können von der tatsächliche Konfiguration abweichen. Mit diesen Einstellungen funktioniert die Anbindung zwischen einer Telefonanlage Avaya ACM (Aura) ab Version 5.2.1 und AlwinPro/Anna4 ab Version 8.0.

Systemeinstellungen anpassen

Starten Sie die Avaya CM Administration und stellen sie die grundlegenden Parameter zur Gebührendatenausgabe ein wie in den folgenden Screens beispielhaft aufgezeigt.

System Parameter Spezial-Applications:


  • Mit dieser Einstellung werden die Datensatzfelder für Gesprächsanfang (start-time) und Ende (end-time) im benötigten Format HHMMSS ausgegeben (Default: HHMM).


Trunk-Group:


  • Die Einstellung CDR Reports=r in den Trunk-Groups bewirkt, das bei extern kommenden Gesprächen ein zusätzlicher Datensatz für die Klingeldauer ausgegeben wird.

 CDR System Parameters:




  • Primary Output Endpoint = CDR1 ist einzustellen, damit die Datensätze (CDR) über Bitstream zu AlwinPro/Anna4 übertragen werden können.
  • Intra-switch-CDR = Yes bewirkt, das für Nebenstellen, die in der Intra-Switch-CDR Form eingetragen sind Datensätze für interne Gespräche erzeugt werden. Es sind max. 5000 Einträge in die Intra-Switch-CDR Form möglich!
  • Outg Trk Call Splitting und Inc Trk Call Splitting = Yes erzeugt bei dem Transfer von Gesprächen Datensätze (CDR) für alle Gesprächsabschnitte.
  • Calls to Hunt Group – Record = member-ext / group-ext. Hiermit wird festgelegt, ob die Nebenstelle oder die Kopfnummer des beteiligten Sammelanschlusses im Datensatz (CDR) ausgegeben wird.
  • CDR Account Code Length = x legt die Länge der Verrechnungsnummer für Projekt- / PIN-Gespräche fest.


Primary Output Format – customized:


  • Stellen Sie das oben angegebene Datensatzformat (record length = 147) ein. Für dieses Format ist in der AlwinPro/Anna4 Datenaufnahme ein PCX-Script für die Datenverarbeitung definiert.


Der Datensatz (CDR) im Detail:



  • Der Datensatz besteht aus 145 Stellen Nutzdaten + 2 Steuerzeichen. IP Node Names:

  • Unter IP Node Names die wird IP-Adresse des AlwinPro/Anna4 - Rechners eintragen und einen Namen vergeben. Dieser Name taucht gleich unter den IP-Services wieder auf. Die TK Anlage sendet die Daten

zur angegebenen IP-Adresse.

IP-Services:

Page 1:

  • Unter IP-Services (Page 1) wird der Link und Port zum AlwinPro/Anna4-Rechner eingetragen.


Page 3:

  • Wichtig ist, dass auf der 3. Seite der Punkt Reliable Protocol auf n steht, sonst bleibt der Link nicht UP!!


Anschaltung von AlwinPro/Anna4 über Ethernet

Installation der Software AlwinPro/Anna4

  • Für Standardinstallationen können Default Einstellungen des Installationsassistenten übernommen werden. Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.
  • Die Installation kann über die Installations-CD mit setup.exe gestartet werden falls die Installationsroutine nicht automatisch nach einlegen der CD startet.


Starten Sie das Setup von der AlwinPro/Anna4 CD und folgen Sie den angezeigten Hinweisen der Installationsroutine. Nach der Installation werden sie gefragt ob Sie die Anbindung an das Telefonsystem sofort oder später installieren möchten, wählen sie „Jetzt installieren" und führen sie die folgenden Schritte aus (alle Einstellungen lasen sich später über die Konfigurationsoberfläche abändern oder ergänzen).

Auswahl des Telefonsystems

Bei Auswahl der Datenquelle stellen Sie „Weitere Anschluss über Ethernet (Ethernet – Skript Interpreter)" ein.

Einstellen der Parameter

Wichtig ist die Einstellung des Standortes des TK-Systems. Die Datenquelle kann mit einer eigenen Bezeichnung gespeichert werden.

Sie können sich die vorliegende Dokumentation anzeigen lassen.

Nun kann die IP-Adresse und der Port eingetragen werden über die das TK-System erreicht werden kann (die Einstellung wird als aktive Verbindung eingerichtet). Sie erst einmal können die vorgegeben Werte übernehmen. Die notwendigen Änderungen sind über die Konfigurationsoberfläche (Kapitel 5.5) vorzunehmen.


Im nächsten Fenster wird der Pfadname zu der verwendeten Skriptdatei eingegeben und der Wizard beendet.

Achtung

  • Weitere wichtige Einstellungen zur Anbindung von AlwinPro/Anna4 an Avaya ACM (Aura) erfolgen über die Konfigurationsoberfläche wie im folgenden Kapitel beschrieben.

Einstellen der Datenaufnahme über die Konfigurationsoberfläche

Starten sie die AlwinPro/Anna4 Datenaufnahme und loggen sie sich ein. Über den Menüpunkt „Telefonanlage" -> „Einstellen" legen Sie das genutzte Telefonsystem fest. Sofern dies nicht bereits während der Installation von AlwinPro geschehen ist, wählen Sie auf der linken Seite „Neu" und führen die im Kapitel 3.2 und 3.3 beschrieben Schritte durch.

Registerkarte „Allgemein"

Diese Registerkarte ermöglicht die Eingabe einer kundenspezifischen Bezeichnung für die Aastra 5000, die zugeordnete Datenaufnahme ist vorbelegt und muss nicht geändert werden.


Registerkarte „Telefonanlage"

Diese Registerkarte dient der Festlegung des Standortes des Telefonsystems sowie des genutzten Netzanbieters, welcher zur Preisberechnung der einzelnen Telefonate herangezogen wird.


Bitte Beachten

  • Die Einstellungen des genutzten Netzanbieters erfolgt in der AlwinPro Auswertung unter Datei / Programm einrichten / Netzanbieter. Weiterführende Beschreibungen finden Sie im Handbuch von AlwinPro/Anna4.
  • Die Einstellungen im Reiter Access haben für die Avaya ACM (Aura) keine Bewandtnis.

Registerkarte „Zeitfenster"

Über diese Registerkarte legen Sie fest, an welchen Wochentagen und zu welchen Zeiten die Daten aus der Aastra 5000 in AlwinPro/Anna4 übertragen werden sollen. Die Intervalle müssen entsprechend der Speicherkapazitäten zur Gesprächsdatenpufferung des TK-Systems gewählt werden. Um die Daten der Avaya ACM als Bitstream empfangen zu können, wird die Einstellung auf Standverbindung gesetzt wie im Bild gezeigt.

Registerkarte „ Skript"

Auf dieser Registerkarte legen Sie den Pfadnamen zur Skriptdatei fest, sofern das nicht bereits während der Installation über den Wizard geschehen ist.

Registerkarte „TCP/IP Einstellungen"

Auf dieser Registerkarte legen Sie den Port fest über die die Telefonanlage AlwinPro/Anna4 erreicht. Die Art der Verbindung ist auf passiv einzustellen.


Registerkarte „Avaya ACM"

Für die Kommunikation mit der Avaya ACM werden hier die speziellen Parameter eingetragen. Die hier gezeigten Werte sind Beispieleinstellungen.

  • Länge der Nebenstellen:

Maximale Rufnummernlänge der Nebenstellen (incl. Fax-/ VoiceMail-Kennungen) eintragen.

  • Amtsanlassung(en) für Privatgespräche:

Tragen Sie ggf. die Amtsanlassung zu Kennzeichnung von Privat oder PIN-Gesprächen ein.

  • Die Erkennung verschiedener Gesprächsarten in AlwinPro erfolgt anhand der Informationen im Datensatz:

Dienstgespräch = Amtskennziffer Dienst (Bsp. 0)
Projektgespräch = Amtskennziffer Dienst (Bsp. 0) + Accesscode (code-dial)
Privatgespräch = Amtskennziffer Privat (Bsp. 99)
PIN-Gespräch = Amtskennziffer Privat (Bsp. 99) + Accesscode (code-dial)

Registerkarte „Nebenstellen"(Optional)

Option zur Einstellung, welche Nebenstellen zur Gesprächsverarbeitung herangezogen werden sollen.

Registerkarte „Fax-Nebenstellen" (Optional)

Bei Nutzung der der Option Faxnebenstellen wird hier der/die Präfix(e) der Faxboxen eingetragen.

Beispiel: Nebenstelle Müller = 115 / Faxbox Müller = 98115
Achtung:
Dieses Merkmal wird nicht von allen TK-Anlagen unterstützt!

Test der Installation

Starten Sie die AlwinPro/Anna4 Datenaufnahme und Öffnen Sie durch den Menüpunkt Telefonanlagen / Übersicht das Datenquellenübersichtsfenster. Markieren Sie Ihr Telefonsystem und wählen Sie nun den Menüpunkt Telefonanlagen / Datensatzmonitor. Die Datenquelle sollte aufgrund der Einstellungen (Standverbindung) permanent in Verbindung mit der TK-Anlage stehen. Führen Sie einige Testgespräche über die Avaya ACM.
Sie können die Übertragung mittels der beiden Monitorfenster überprüfen. Im Fenster Übersichtsmonitor wird die Übertragung der Daten angezeigt und im Fenster Datensatzmonitor deren Interpretation.
Der Datensatzmonitor solle nach Abschluss der Tests geschlossen werden.


  • No labels